Tipps&Tricks – Rhetorik 7: Der Schlusssatz verdient besondere Aufmerksamkeit!

Womit beginnen Sie die Vorbereitung Ihrer Rede? Idealerweise beim Schluss!

Warum ausgerechnet beim Schluss? Nun: Dieser wird Ihrem Publikum besonders in Erinnerung bleiben. Deshalb lohnt es sich, ihm bei der Vorbereitung die nötige Aufmerksamkeit zu widmen. Damit Sie nicht am Ende Ihres Auftritts plötzlich ins Stocken kommen und schliessen mit: «...ja, das war's eigentlich von meiner Seite.»

Der Einstieg und der Ausstieg sind die wichtigsten Elemente eines Referats. Der Schlusssatz muss Ihrem Publikum sozusagen noch einmal klar machen, was Sache ist. Er soll die Hauptbotschaft Ihres Referats noch einmal in kurzer, prägnanter Form aufnehmen. Wollen Sie eine bestimmte Handlung – z.B. dass man Ihnen die Stimme für die anstehende Wahl gibt, dass man bei der nächsten Abstimmung «Ja» stimmt, dass man für eine Aktion Geld spendet? Dann wiederholen Sie dies in Ihrem Schlusssatz – als klare Handlungsaufforderung.

Ihr Schlusssatz bestimmt, was hängen bleibt

Oft genug erlebe ich – in meinen Rhetoriktrainings wie auch in der Realität –, dass Redner/innen ihre Aufforderung zu Beginn nennen und das Publikum anschliessend mit Argumenten hierfür umfassend eindecken. Vor lauter Argumentieren vergessen sie, ihre Aufforderung zu wiederholen. Das Publikum, erschlagen vor lauter Argumenten, vergisst schliesslich, was die Aufforderung war...

Wollen Sie Ihrem Publikum Wissen, eine neue Einsicht vermitteln, so wiederholen Sie Ihre entsprechende Aussage nach Aufzählen der wichtigsten Beweise noch einmal. So sind Sie sicher, dass sich Ihr Publikum nicht einfach nur erinnert, dass Sie sehr viele Argumente hatten, sondern was Ihre Aussage war. 

 

weitere Artikel zum Thema:

zurück zur Übersicht aller Beiträge