Tipps&Tricks für erfolgreiche Kommunikation – E-Mails 4: Danke, dass Sie korrekt schreiben

Vieles, das früher per Brief erledigt wurde, geschieht heute per E-Mail: Dies spart das Porto und die Beförderungszeit. Leider sparen sich viele Mailer/innen gleichzeitig die Rechtschreibung: Zahlreiche Mails wimmeln nur so von Tipp- und Rechtschreibefehlern.

Rechtschreibung ist auch eine Frage der Wertschätzung

Bei der lesenden Person wirken die Fehler – bewusst oder unbewusst – nach. Sie vermitteln den Eindruck der unsorgfältigen Arbeitsweise oder hinterlassen ein Gefühl mangelnder Wertschätzung. «Dieser Person bin ich offensichtlich den kleinen Mehraufwand korrekter Sprache nicht wert», geht es einem durch den Kopf. Als Firma können Sie sich solche Gefühle ihrer Stakeholder nicht leisten – egal, ob es nun Kund/innen, Aktionär/innen, Journalist/innen oder Mitarbeitende sind.

Moderne Mailprogramme verfügen glücklicherweise – wie Textverarbeitungsprogramme – über eine Rechtschreibehilfe. Sie können diese so einstellen, dass das Programm als falsch erkannte Wörter automatisch markiert. Gerade bei Mails in einer Fremdsprache ist dies eine wertvolle Hilfe, um sich einigermassen korrekt auszudrücken.

Kleinschreibung hemmt den Lesefluss

Sehr unangenehm sind Mails, die ausschliesslich in Kleinbuchstaben daherkommen. Die Augen und Hirne von Deutschsprachigen sind an die typische Grossschreibung gewöhnt – fällt sie weg, stockt leicht der Lesefluss. Was bei privaten Mails als Ausdruck des persönlichen Stils durchgehen mag, ist im geschäftlichen Mailverkehr Tabu. Sie wollen ja, dass Ihr Mail gelesen und verstanden wird, und Ihr Unternehmen soll einheitlich auftreten. 

 

weitere Artikel zum Thema E-Mail-Kommunikation:

zurück zur Übersicht aller Beiträge